Akupunktur bei Tieren

 

Wie beim Menschen wird auch beim Tier die ursprünglich aus China stammende Akupunktur seit mehr als 5000 Jahren erfolgreich eingesetzt. Diese nebenwirkungsarme Behandlungsform bedient sich des Phänomens, dass der Körper von Energieleitbahnen durchlaufen wird, die einen Einfluss auf das natürliche Gleichgewicht aller Funktionen im Organismus haben.

Bei einer Störung des Stromes durch Behinderung oder Stau bzw. Mangel oder Leere an Energie geraten die Organtätigkeiten ins Ungleichgewicht und Krankheiten können entstehen. Die Akupunktur versucht diese Störungen auszugleichen, damit der Körper seine Harmonie wiedergewinnen kann und damit ein reibungsloser Ablauf der Stoffwechselvorgänge gewährleistet wird.

 

Laserakupunktur - heilen mit Licht

Gerade bei empfindlichen Tieren ist der Laser der Akupunkturnadel vorzuziehen. Auch in der Wundbehandlung hat sich der Laser vielfach bewährt.

 

Der Strahl des Lasers besteht aus einer einzigen Wellenlänge mit einer sehr hohen Energiedichte. Er ist somit in der Lage, hohe Energien auf einen Punkt zu konzentrieren. Unser Laser ist nicht mit einem Chirurgie-Laser zu vergleichen.

 

Der Laser, den wir in unserer Naturheilpraxis verwenden arbeitet vollkommen schmerzfrei.

 

 

Indikationen Lasertherapie

  • Neurologische Störungen    -  Hyalgesie (Zahnextraktion, postoperativer Wundschmerz)

  • Probleme und Störungen am Bewegungsapprat - muskuläre Verspannung, Sehnenverletzung

          Meniskusverletzung, Myalgie, Muskelfaserrris, Myositis, Myogelose, Hüftdysplasie,

         Chondropathie, Coxarthrose, Spondylarthrose, Spondylose, Infrakturen, Frakturen

  • Hautstörungen - Wunden - Wundserom, Stichverletzungen, infizierte Wunden uvm.

  • chronische Wunden - Wundheilungsstörung, Wundinfektion, Dekubitus, Verbrennungen

  • Weichteilstörungen -   Wund-/Lymphödem, Hämatom, postraumatisches Ödem

  • Entzündliche Prozesse - Abszeß, Furunkel,Otitis, Arthritis, Thrombophlebitis   uvm.

 

Moxa-Therapie am Hund

 

Die Moxibustion / Moxatherapie ist ein Teilbereich der chinesischen Medizin. Hierbei wird mit einer Moxazigarre Wärme erzeugt, die in einen Akupunkturpunkt eingegeben wird. Die Therapie kann unabhängig einer Akupunkturbehandlung erfolgen. Die Nadelung ist nicht zwingend notwenig. Es werden genauso gute Resultate über die Moxibustion erzielt wie bei einer Nadelbehandlung. Zudem führt die Moxibustion dem Körper Energie zu, und löst Blockaden und Verspannungen. Über bestimmte Akupunkturpunkte werden Meridiane ausgeglichen und somit Organische Leiden gelindert. Bei allen Tieren wird der Rücken (Blasenmeridian) mitbehandelt, was eine tiefgreifende Wirkung auf den ganzen Organismus hat. 

 

Die Anwendungsgebiete sind vielfältig:

  •  Arthrose

  •  Allergien

  •  Ängstlichkeit

  •  Beruhigung

  •  Bronchitis

  •  Dackellähmung

  •  Ekzeme

  •  Erschöpfung

  •  Magenschleimhautentzündungen/Koliken

  •  Scheinträchtigkeit

  •  Wirbelsäulenerkrankungen u.a.
     

© 2017 gepr. Tierheilpraktiker S. Kinzel